Institut für Gitarre & Bass
Kennenlernpaket
Womit sie rechnen müssen
Impressum
Zeiten-Inhalte-Konzepte
Gitarristen sind klüger?!_Links
Downloads
Bilder
Neu !  Songs zur Weihnachtszeit
       



Unterrichtszeiten:



Unterrichtsinhalte:                        

 -  klassische Gitarre, Liedbegleitung 

 -  E-Gitarre, Jazzgitarre

 -  E-Bass

 -  Bandcoaching

 -  Notationssoftware


Unterrichtskonzepte:

1) Anfänger (ca. 8 - 12 Jahre)
 
"Aller Anfang ist schwer"

Um den Anfang zu erleichtern benötigt man eine gute Gitarre. Eine schlechte Gitarre z.B. mit einer zu hohen Saitenlage oder mit einem krummen Hals (siehe oben) eignet sich nicht.
Eine Gitarre muss "passen", d.h. die Gitarre muss dem Körperbau des Kindes angepasst sein. In der Regel gilt: Kleine Kinder brauchen eine kleine Gitarre. Am besten ist es, wenn man sich nach Rücksprache mit dem Lehrer für ein Instrument entscheidet.
 
"Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr"
 
Egal in welche Musikrichtung (Heavy-Metal, Folkgitarre, klassische Gitarre, Rockgitarre Jazzgitarre, E-Bass, Kontrabass ...) es später einmal geht, sollte man eine grundlegende Basis schaffen. Fehler, die man am Anfang macht, schleppt man oft sein ganzes Leben lang mit sich herum oder muss diese mit endlos viel Mühe wieder ausbügeln.
Man versperrt sich Möglichkeiten, weil man mit einer falschen Handhaltung/Technik manche Musik einfach nicht spielen kann.

Deshalb rate ich allen Anfängern zunächst mit der akustischen/klassischen Gitarre zu beginnen. Man sollte sich die Zeit nehmen eine Anfängerschule durchzuarbeiten. Auf dieser Basis kann man sich dann weiterentwickeln.

"Einzelunterricht oder Gruppenunterricht"

Der Unterricht findet als Einzelunterricht oder Gruppenunterricht statt. Dabei eignet sich der Gruppenunterricht besonders für Kinder, die mit dem Gitarrespiel beginnen möchten. Die Gruppenstärke beträgt maximal 2 Kinder.
Sobald die Kinder sich unterschiedlich entwickeln besteht die Möglichkeit Einzelunterricht zu nehmen.
Der Wechsel ist sofort möglich ohne Wartezeit !!


2) Ältere Schüler und Fortgeschrittene

 
Für alle Musikrichtungen und Spieltechniken bin ich offen, ob es sich um eine "einfache" Liedbegleitung, ein kompliziertes Gitarrensolo oder ein kniffliges funky Bass-Lick handelt. Der Schüler entscheidet in welche Richtung es gehen soll. Dank meiner langjährigen Erfahrung an der Musikschule mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bin ich eigentlich in jeder Stilrichtung zu Hause.

Der Schüler kommt zu mir mit seinen Wünschen und ich hole ihn da ab wo er steht und führe ihn dahin, wo er hinwill. Auf dem Weg zum Ziel erkennt der Schüler oft wie wichtig Dinge sind, die er vorher vielleicht abgelehnt und nicht richtig eingeschätzt hat. In der Entwicklung öffnen sich viele Schüler und lernen Musik zu schätzen, die sie vorher nie gehört haben. – So hatte ich mal einen Schüler aus der „Schwermetall-Fraktion", der heute auch in einem Bachchor singt -.

Der Unterricht besteht auch darin Horizonte zu öffnen!!


3) Ensemblestunde


Was für Klassiker die Kammermusik ist, ist für Popularmusiker das Ensemble bzw. die Band.
Um das Zusammenspiel der Schüler zu fördern habe ich eine sogenannte "Ensemblestunde" eingeführt.
Ich arbeite zunächst mit mehreren Schülern am gleichen Stück. Ist das Stück im Einzelunterricht gekonnt, verabreden sich die einzelnen Schüler auf Wunsch zu einer Ensemblestunde.
Jetzt treffen sich z.B. zwei Gitarristen ein Bassist ein Sänger (aus dem Freundeskreis) und der Drummer um dieses Stück gemeinsam mit Hilfe des Lehrers einzustudieren.

Der Lerneffekt ist immer sehr hoch und als Nebeneffekt entstehen so oft neue Band-Formationen.


4) Medien: 


Wichtiger Bestandteil des Unterrichts sind Playalongs. Die Playalongs bieten die Möglichkeit mit einer Live-Band zu spielen. Man kann so z.B. seine Gitarrenstimme bzw. seine Improvisation mit dem Rest der „Band“ einüben.

Neue Musiksoftware zu dem Themenbereich Gehörbildung, Akkordlehre, Notation, Tabs, Harmonielehre ergänzt den Instrumentalunterricht. Theorie kann auch Spaß machen!!

Schließlich vermittelt der Unterricht auch die Fähigkeit eigene Kompositionen am Computer zu entwickeln. Man kann Playbacks erstellen und seine persönliche Begleitband programmieren.


5) Notationssoftware


Im Internet findet man eine Unmenge an Tabs und Noten. Um diese benutzen zu können braucht man Notationssoftware.
Auch dies kann man bei mir lernen.



 
   
   
   
Top